Bücher suchen

Antiquariate suchen

Stuttgart die 53te/Ludwigsburg die 28te

Autor: Dieter Tausch

Buchhändler: Dieter Tausch Antiquariat & Galerie

Zurück zur Liste

Stuttgart die 53te/Ludwigsburg die 28te
Die Buchtheaterkarawane nimmt wieder an Geschwindigkeit auf. Der Passgang ist zwar nicht mehr so flott und frisch ausgreifend wie einst - die Zeitläufte, die Mode, das Internet und das Alter der Kamele sowie De Caro haben ihre Spuren hinterlassen - aber der Startschuß für das bibliophile Jahr findet heuer in Stuttgart (24.1. – 26.1.) und Ludwigsburg (23.1. – 25.1.) Ende Jänner statt. Trotz der um einen Tag späteren Eröffnung in Stuttgart sei diese Messe eingedenk ihres Alters als erste erwähnt, ist sie doch die Mutter aller Messen im deutschsprachigen Raum, auch die der Antiquaria in Ludwigsburg. 81 Aussteller (auf 75 Ständen) aus neun Nationen offerieren Bücher, Grafiken und Papierantiquitäten in Stuttgart: eigentlich Festspiele des deutschsprachigen Antiquariats, sieht man von fünf Italienern, drei Briten und drei Holländern sowie je einer Firma aus Frankreich, Ungarn und den Vereinigten Staaten ab. Viele internationale Namen fehlen und man merkt, daß eine gewisse Müdigkeit entstanden ist, sich den Kosten und Mühen einer großen Messe auszusetzen, deren finanzieller Erfolg zunehmend ungewisser wird.

Der erstklassig gelayoutete Katalog in lesefreundlicher Typographie und durchaus farbig illustriert, bietet Gediegenes und fast durchwegs Gewohntes, will sagen, das, was man seit Jahrzehnten in Stuttgart erwartet. Manches Antiquariat hat sich im Katalogangebot auf Objekte im dreistelligen Bereich beschieden, es gibt auch relativ viel um niedrige vierstellige Preise zu kaufen. Und dann natürlich die üblichen Verdächtigen mit prachtvollen Büchern und prächtigen Preisen (oder prächtigen Büchern und prachtvollen Preisen), allen voran und ungeschlagen seit vielen Jahren Heribert Tenschert, diesmal mit einem Dedikationsexemplar des Kurfürsten einer illustrierten Lutherbibel auf Pergament – zu haben um ein paar Groschen weniger als eine Million Euro. Interessant fand ich das Musterbuch mit ca. 2900 verschiedenen originalen Seidenstoff-Mustern aus Böhmen 1851 beim Antiquariat Burgverlag aus Wien, nett auch die Beschreibung: „Innen in sehr gutem Zustand“.

In Ludwigsburg begegnen dem Besucher 57 Aussteller in 53 Kojen,hier das deutschsprachige Antiquariat (BRD 49, A 5, CH 1) allein dominierend mit je einer Ausnahme aus Frankreich und Italien. Im Katalog, der in der Erscheinung mit dem der Mutter sehr gut mithalten kann, trifft man auf etwas rezentere Objekte aus neueren Sammelgebieten, allerdings weitaus weniger so überraschende Objekte wie 2012 – was auch damit zusammenhängen mag, daß voriges Jahr ein Schwerpunkt „Fotografie“ vorgegeben war. An das Rahmenthema „Zensur“ der heurigen Veranstaltung konnten sich offensichtlich nur wenige Kollegen annähern. Auch das durchschnittliche Preisniveau der angebotenen Objekte liegt doch merklich unter der Veranstaltung in Stuttgart, aber: Was dem Stuttgart sein Tenschert, ist dem Ludwigsburg sein Inlibris und Kotte. Die beiden Firmen (Wien und Roßhaupten) arbeiten seit Jahren vor allem auf dem Autographensektor eng zusammen und offerieren unter anderem um 450.000.-- Euro das Korrespondenzarchiv Ifflands, ein köstliches Kochbuch aus 1577 („Das einzig bekannte Exemplar“, 28.000.--) sowie „das seltenste und gleichzeitig wohl schönste Kinderbuch der Wiener Moderne“ (24.000.--). Ansonsten gibt es viel Kurioses zu entdecken, von einem „Anti-Einstein“ – Flugblatt 1922 über einen Stuttgarter Pseudo-Baedeker bis zu den „Unsichtbaren Alfabeeten der sprechenden Menschheit“.

Nach den deutschen Gastgebern stellt das österreichische Antiquariat auf beiden Veranstaltungen und insgesamt mit zehn Ausstellern aus dem Verband der Antiquare Österreichs (VAO) das weitaus stärkste Kontingent. Sechs Kollegen in Stuttgart und vier Kollegen in Ludwigsburg. Allen Ausstellern, besonders natürlich unseren österreichischen Kollegen wünsche ich eine gute Zeit und mehr als zufriedenstellende Verkaufserfolge, den Besuchern der Messen und Studiosi der Kataloge viel Entdeckerfreude und glückliche Akquise.

Stuttgarter Antiquariatsmesse (24.-26. Januar 2014)

Aus unserem Verband sind vertreten:
  • Burgverlag, Wien
  • Kainbacher, Dr. Paul, Baden bei Wien
  • Löcker, Wien
  • Müller, Johannes, Salzburg
  • Steinbach, Michael, Wien
  • Truppe, Matthäus, Graz

Der gesamte Katalog der vertretenen Antiquariate ist hier (PDF) aufrufbar.

Antiquaria Ludwigsburg (23.-25. Januar 2014)

Aus unserem Verband sind vertreten:

  • Bauer, Wien
  • Inlibris, Wie
  • Meindl & Sulzmann, Wien
  • Schantl, Wien

Der gesamte Katalog der vertretenen Antiquariate ist hier (PDF) aufrufbar.

Veröffentlicht am 03 Jan 2014

Top

Website von Neteor